PA: Erinnern heißt kämpfen – Was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken

Erinnern heißt kämpfen – Was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken

„(…)Wir stellen den Kampf erst ein, wenn auch der letzte Schuldige vor den Richtern der Völker steht. Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel(…).“

Am 75. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus erinnerten wir gemeinsam an alle Menschen, denen ihr Leben durch den Hass und den Terror des Naziregimes genommen wurde. Genauso gedachten wir derer, die ihr Leben im Widerstand gegen das Regime und für Frieden und Freiheit ließen.

Weiterlesen

Aufruf zur LL-Demonstration 2020: Fight & Remember! – In Gedenken an die ermordeten Genoss*innen!

In diesem Januar jährt sich bereits zum 101. Mal die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, den Gründer*innen der KPD. Ihre Mörder rekrutierten sich aus ultrareaktionären Freikorps im Dienste des deutschen Kapitals. Diese paramilitärischen Gruppen aus ehemaligen Soldaten, reaktionären Studenten und anderen Freiwilligen wurden durch die ehemalige Oberste Heeresleitung und der sozialdemokratischen Regierung zur Bekämpfung der im Zuge der Novemberrevolution 1918 erstarkenden kämpferischen proletarischen Bewegung aufgestellt. Angetrieben von fanatischem Antikommunismus, Nationalismus und Antisemitismus wurden die Freikorps als Fronttruppen gegen die proletarischen Aufstands- und Streikbewegungen der Jahre 1918 bis 1920 eingesetztund ermordeten noch viele weitere Menschen. Sie vergossen neben dem Blut von Luxemburg und Liebknecht auch das von vielen weiteren Genoss*innen und Kämper*innen.

Weiterlesen

PAM: Aufruf zum 3.Oktober 2019 – Mieten runter, Löhne rauf!

Der 3. Oktober wird deutschlandweit als Tag der Einheit gefeiert. Doch diese gefeierte „Einheit“ brachte auch viele negative soziale Auswirkungen mit sich. Eine davon ist der Ausverkauf der Wohnungen und die damit einhergehende Verdrängung. Wir wollen diesen Nationalfeiertag mit unserem Inhalt füllen – entgegen herrschender Geschichtsschreibung Deshalb rufen wir zur „Mieten runter – Löhne rauf“- Kundgebung am 3. Oktober 2019 um 13:00 Uhr am Olvenstedter Platz auf. Für Mittagessen und Getränke ist gesorgt.

Zu den signifikantesten sozialen Auswirkungen nach der Wende zählt wohl die hohe Arbeitslosigkeit, die durch den Wegzug und Zusammenbruch der Industrie entstand. Außerdem kämpfen Menschen heute immer noch um Anerkennung ihrer in der DDR erworbenen Berufsabschlüsse. Alles fing mit der Treuhand an: Per Einigungsvertrag hat die Bundesrepublik im Oktober 1990 damals das Vermögen und die Schulden der DDR übernommen. Die Aufgabe, das DDR-Vermögen zu privatisieren, hatte die Treuhandanstalt. Diese Treuhand war verantwortlich für den Ausverkauf der Volkswirtschaft. Von Korruption durchzogen, übernahmen hauptsächlich westdeutsche und ausländische Firmen die ehemaligen Volksbetriebe.

Weiterlesen

PAM: Magdeburger Volksstimmung erschienen

Seit dem ersten September gibt es eine neue Zeitung in Magdeburg. Die Magdeburger Volksstimmung. In der ersten Ausgabe wird sich mit der aktuellen Situation der Mieter*Innen Magdeburgs beschäftigt. Desweiteren befinden sich ein Beitrag zur aktuellen Enteignungsdebatte, Mikroappartments und ein kleiner Text der Kiezkommune Berlins in der Zeitung.

Weitere Anregungen, Kritik oder Leserbriefe sind gerne erwünscht.

Download: MD-Volksstimmung

Kontakt: md-volksstimmung[ät]riseup.net

PAF: Ausgaben der „Streitsüchtig“

Die „streitsüchtig“ war ein in Finsterwalde geborenes Zeitungsprojekt. Das Magazin erchien vom Juli 2011 bis zum März 2013. Es gab 3 Ausgaben, welche sich von der ersten bis zur letzten Ausgabe, sowohl in der Layout- als auch Textqualität, immer weiter gesteigert hatten. An der „streitsüchtig“ haben sich Einzelpersonen und MitgliederInnen der „Organisiserten Anarchist*innen Finterwalde“ beteiligt, aus welchen wir später heraus entstanden sind. Ab der 2. Ausgabe gab es auch Leserbriefe, welche abgdruckt wurden. Die ersten beiden Ausgaben waren vom Layout noch stark subkulturell beinflusst und daher wurde bei der dritten Ausgabe darauf geachtet es für einen breiteren Teil der Finsterwalder Bevölkerung visuell ansprechender zu machen, ohne dabei in der Radikalität des Inhalts Abstriche zu machen.

Ausgabe Nr. 1: streitsuechtig-01

Ausgabe Nr. 2: streitsuechtig-02

Ausgabe Nr. 3: streitsuechtig-03

Wir danken den Freunden die sich die Mühe gemacht haben die Ausgaben zu scannen und uns zur Verfügung zu stellen.

Grußbotschaft zum Solidaritätshungerstreik vom 12.4. bis zum 15.4.2019 in Berlin

Liebe Freunde und GenossInnen,

wir grüßen Alle hungerstreikenden Freunde in Kurdistan, der Türkei, Europa und heute hier in Berlin.

Hungerstreiks sind seit Jahrhunderten eine Waffe des Klassenkampfs der unterdrückten und ausgebeuteten Menschen auf der Welt und speziell derjenigen von uns, die in den Knästen der Herrschenden dahin darben!

Die Geschichte der Hungerstreiks reicht von den Suffragetten in England, den Gefangenen der palästinensischen, irischen und baskischen Befreiungsbewegung, das Todesfasten der türkisch-, kommunistisch und sozialistischen Gruppen, Hungerstreiks der revolutionären Gruppen und sozialer Gefangenen in Italien, Griechenland und der BRD, Hungerstreiks in Asien, Nord und Lateinamerika und natürlich Kurdistan.

Diese Beispiele zeigen, dass uns noch nie etwas freiwillig vom Staat und ihren Parlamentariern gegeben wurde, sondern immer durch das Opfer von tausenden Leben von RevolutionärInnen und sozialen KämpferInnen, welche ihr Blut an den Frontlinien, auf den Straßen und den Kerkern der Unterdrücker gegeben haben!

Einige von den gefallenen GenossInnen kennen wir mit Namen und sie haben sich als Beispiele des Widerstands in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt.

Ayça İdil Erkem, Holger Meins, Hayri Durmuş, Kemal Pir, Ali Çiçek und Akif Yılmaz, Bobby Sands und Sigurd Debus, um nur einige wenige zu nennen.

All diejenigen die wir hier nicht nennen können, oder deren Namen wir leider nicht wissen sind trotz alledem in unserem Geist. Menschen deren Namen wir nicht kennen, deren Sprache wir nicht sprechen, welche in den verschiedensten Winkeln dieser Welt lebten und gekämpft haben.

Eurer Kampf für ein Ende des Kapitalismus, Imperialismus und Patriarchat, für eine bessere Welt, lebt in uns weiter!

Die kurdische Bewegung steht im Moment mit 7000 Hungerstreikenden GenossInnen im Kampf. Sechs Freunde haben schon ihr Leben gelassen, um den Krieg der faschistischen Türkei, gegen die Freiheit, zu beenden und um ein Ende der Isolation Abdullah Öcalans zu erkämpfen.

Es ist unsere Pflicht, als InternationalistInnen, uns mit dem Kampf der kurdischen GenossInnen zu solidarisieren, Schulter an Schulter mit ihnen zu stehen und Hand in Hand zu kämpfen.

Die Hungerstreikenden werden siegen!

Freiheit für alle politischen und sozialen Gefangenen!

Für die soziale Revolution!

 

Proletarische Autonomie Magdeburg und Solidaritätsbündnis Magdeburg – Kurdistan im April 2019

Jeder Tag ist Kampftag! – Magdeburg

Jeder Tag ist Kampftag!

Wir als Frauen von Proletarische Autonomie Magdeburg teilen hier das Selbstverständnis der Frauen*Vernetzung Magdeburgs, dessen Teil wir sind. Desweiteren wollen wir euch zu der Veranstaltungsreihe der Frauen*vernetzung Magdeburgs rund um den 8. März 2019, welche im Februar und März stattfindet, einladen.

Frauen, die Kämpfen, sind Frauen, die Leben! Lasst uns das System aus den Angeln heben!

https://jedertagistkampftagmd.noblogs.org/

Was ist die Frauen*Vernetzung Magdeburg?

Weiterlesen

13.1.19 LL-Gedenken: 100 Jahre – Streik, Rätemacht & Frauenkampf!

Gemeinsame Zuganreise aus Magdeburg: Sonntag | 13. Januar 2018 | Treffpunkt 06:30 Uhr (Abfahrt 07:07 Uhr) | ZOB

100 Jahre – Streik, Rätemacht & Frauenkampf!

Aufruf zum antifaschistischen-internationalistischen Block auf der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration

Novemberrevoltion 1918

November 1918: Die Mehrheit der Arbeiter*innen in Deutschland war es leid, für einen schier endlosen Krieg zu hungern, Waffen für das Morden zu produzieren oder sich damit zu arrangieren, dass ihre Familienangehörigen fürs Vaterland ins Gras beißen sollen. Bereits Ende Oktober verweigerten Kieler Matrosen den Befehl, in einer sinnlosen Seeschlacht ihr Leben zu lassen und entfachten am 3. November den »Kieler Matrosenaufstand«, der den Startschuß für die Novemberrevolution geben sollte. Die Revolution gab dem morschen Kaiserreich den Rest. Und sie verhalf den lang blockierten Forderungen der Arbeiter*innenbewegung nach dem Frauen*wahlrecht und einem Acht-Stunden-Tag zum Durchbruch. Die umfassende Rätebewegung damals, die sich basisdemokratisch organisierte und in der Lage war, in verschiedenen Teilen Deutschlands Massenstreiks und Aufstände anzuzetteln, hat bis heute einen Vorbildcharakter, der aufzeigt: Es ist möglich!

Weiterlesen

25. November: Der internationale Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen* und Mädchen*!“

Anonyme Zusendung an das – Feministisches Kollektiv Magdeburg – (FB-Link)  und von uns hier unterstützt und geteilt:

Tolle Aktion!
Vielen Dank für die anonyme Zusendung von Aktivist*innen zum internationalen Gedenktag zu Gewalt an Frauen*:

25. November: Der internationale Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen* und Mädchen*!“

Der internationale Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen* und Mädchen*!“ geht zurück auf die Ermordung der drei Schwestern Patria, Minerva und Maria Teresa Mirabal, die am 25. November 1960 in der Dominikanischen Republik vom militärischen Geheimdienst nach Folter getötet wurden. Sie waren im Untergrund tätig und hatten sich an Aktivitäten gegen den tyrannischen Diktator Trujillo beteiligt. Der Mut der Mirabal-Schwestern bei ihrem Kampf gegen den Tyrannen gilt inzwischen als Symbol für Frauen* weltweit, die nötige Kraft für das Eintreten gegen patriarchale Strukturen zu entwickeln. 1981 riefen unsere lateinamerikanischen und karibischen Schwestern das Todesdatum der drei Frauen zum Tag gegen die Gewalt an Frauen* und Mädchen* aus.

  Weiterlesen

Der Kampf um Befreiung bleibt international (Aufruf)

Aufruf zum Internationalistischen Block auf der Demo gegen die Innenministerkonferenz

Am 28.11.2018 treffen sich die Innenminister der Länder und der Bundesinnenminister Horst Seehofer zur jährlichen Innenministerkonferenz. Bei diesem Treffen werden diestrategischen Leitlinien und die taktischen Mittel zur Herrschaftssicherung nach Innen besprochen. Dieses Jahr steht das Treffen unter besonderer Brisanz, weil die bundesweite Einführung verschiedener neuer Polizeigesetze ansteht.

Nach dem Vorbild des bayrischen Polizeiaufgabengesetzes fertigen die Landesregierungen eigene neue Polizeigesetze an. Diese tragen in den jeweiligen Bundesländern unterschiedliche Namen, haben aber alle den gleichen Grundinhalt, nämlich eine massive Erweiterung des Handlungsspektrums der Polizei. Konkret wird mit dem Begriff der „drohenden Gefahr“ gearbeitet. Dadurch ist es der Polizei möglich ohne externe Kontrolle massive Maßnahmen gegen angebliche „GefährderInnen“ durchzuführen. Dies beinhaltet unter anderem: V-Leute ohne Verdacht in Chats einschleusen; ohne jeglichen Verdacht auf konkrete Straftaten gegen Menschen ermitteln; ohne nennenswerte Hürden nicht nur private Hardware durchsuchen, private Kommunikation überwachen, sondern auch Post beschlagnahmen; private Daten nicht nur durchsuchen und speichern, sondern auch löschen und verändern; Personen grundlos einen anderen Wohnort zuweisen oder sie ohne richterliche Genehmigung und ohne PflichtverteidigerIn bis zu drei Monate lang in „Vorbeugehaft“ nehmen.

Weiterlesen